header image
Home arrow USA 5000 Meilen arrow Bäume, Sand und Orgelpfeifen
Bäume, Sand und Orgelpfeifen PDF Drucken E-mail
Geschrieben von Administrator   
Sep 09, 2009 at 04:55 PM
Letzte Änderung ( Sep 09, 2009 at 05:54 PM )

Seit zwei Tagen nun, bewegen wir uns Richtung Osten - Houston entgegen. Wir sind in Benson/Arizona. Die Nacht davor in Imperal an der Südspitze des Salton Sea.
Die letzten Tage brachten uns vielfältige Abwechslungen: Joshua Tree NP - Salton Sea - Imperal Sand Dunes und den Organ Pipe National Monument.
Da wir unweit der mexikanischen Grenze rumfahren, hatten wir alleine gestern drei Kontrollen zu passieren, freundlich aber sehr bestimmt.
Das Biosphere II oberhalb von Tuscon mussten wir leider auslassen, wir hätten für die 20 Meilen von Tuscon aus mindestens 1 Stunde gebraucht - da wir wieder nach Tuscon zurück mussten und es dunkel wurde, ein unmögliches unterfangen.

Fangen wir mit dem Joshua Tree NP an, unsere erste Station hinter Los Angeles:



Na!; Alles erkannt ...

Und weiter im Bericht zu dem Rest der zwei Tage ...

Erstmal noch ein bischen vom Joshua Tree ...




 

Auf der Strecke am Salton Sea vorbei kommen uns immer wieder lange Züge entgegen. Dieser hier mit drei Units vorne und einer zusätzlichen Unit am Ende. Zum Teil Container im Doppelpack übereinander.

 



Am nächsten Morgen sind wir in den Imperal Sand Dunes an der Route 78 von Brawly aus.




 

Unsere Raststation in Gila Bend. Mittagessen incl. Frühstück bevor es zum Organ Pipe N.M. geht.
Frühstück mussten wir uns knicken da unsere Übernachtung im Econolodge nicht der Brüller war, das Zimmer ging noch, aber das Frühstück war eine Katastrophe!

Hier hat es uns aber geschmeckt.
 

Um uns herum starke Gewitter, schwer im Foto festzuhalten.

 

Und schon sind wir im Organ Pipe N.M. Die Orte auf dem Weg zum Park zeugen von der Nähe zu Mexico. Abgewrackte Häuser und überall werden Versicherungen verkauft.




 


 



Diese kleine Windhosen haben uns auf dem gesamten Weg zum Organ Pipe begleitet. Die Dinger sind aber derartig schnell das sie kaum zu fotografieren sind. Der hier war locker bis zu 50m hoch, wir sind aber nicht nah genug ran gekommen um ein vernünftiges Foto hinzubekommen.

 

Heute geht es nach El Paso und je nach Zeit evtl nach Mexico rüber.

 


Benutzer Kommentare

Please login or register to add comments

<Vorherige   Nächste>